ohne worte….

Bilderberg Meetings

Chantilly, Virginia, USA, 31 May-3 June 2012

Final List of Participants

Chairman

FRA Castries, Henri de Chairman and CEO, AXA Group
DEU Ackermann, Josef Chairman of the Management Board and the Group Executive Committee, Deutsche Bank AG
GBR Agius, Marcus Chairman, Barclays plc
USA Ajami, Fouad Senior Fellow, The Hoover Institution, Stanford University
USA Alexander, Keith B. Commander, US Cyber Command; Director, National Security Agency
INT Almunia, Joaquín Vice-President – Commissioner for Competition, European Commission
USA Altman, Roger C. Chairman, Evercore Partners
PRT Amado, Luís Chairman, Banco Internacional do Funchal (BANIF)
NOR Andresen, Johan H. Owner and CEO, FERD
FIN Apunen, Matti Director, Finnish Business and Policy Forum EVA
TUR Babacan, Ali Deputy Prime Minister for Economic and Financial Affairs
PRT Balsemão, Francisco Pinto President and CEO, Impresa; Former Prime Minister
FRA Baverez, Nicolas Partner, Gibson, Dunn & Crutcher LLP
FRA Béchu, Christophe Senator, and Chairman, General Council of Maine-et-Loire
BEL Belgium, H.R.H. Prince Philippe of
TUR Berberoğlu, Enis Editor-in-Chief, Hürriyet Newspaper
ITA Bernabè, Franco Chairman and CEO, Telecom Italia
GBR Boles, Nick Member of Parliament
SWE Bonnier, Jonas President and CEO, Bonnier AB
NOR Brandtzæg, Svein Richard President and CEO, Norsk Hydro ASA
AUT Bronner, Oscar Publisher, Der Standard Medienwelt
SWE Carlsson, Gunilla Minister for International Development Cooperation
CAN Carney, Mark J. Governor, Bank of Canada
ESP Cebrián, Juan Luis CEO, PRISA; Chairman, El País
AUT Cernko, Willibald CEO, UniCredit Bank Austria AG
FRA Chalendar, Pierre André de Chairman and CEO, Saint-Gobain
DNK Christiansen, Jeppe CEO, Maj Invest
RUS Chubais, Anatoly B. CEO, OJSC RUSNANO
CAN Clark, W. Edmund Group President and CEO, TD Bank Group
GBR Clarke, Kenneth Member of Parliament, Lord Chancellor and Secretary of Justice
USA Collins, Timothy C. CEO and Senior Managing Director, Ripplewood Holdings, LLC
ITA Conti, Fulvio CEO and General Manager, Enel S.p.A.
USA Daniels, Jr., Mitchell E. Governor of Indiana
USA DeMuth, Christopher Distinguished Fellow, Hudson Institute
USA Donilon, Thomas E. National Security Advisor, The White House
GBR Dudley, Robert Group Chief Executive, BP plc
ITA Elkann, John Chairman, Fiat S.p.A.
DEU Enders, Thomas CEO, Airbus
USA Evans, J. Michael Vice Chairman, Global Head of Growth Markets, Goldman Sachs & Co.
AUT Faymann, Werner Federal Chancellor
DNK Federspiel, Ulrik Executive Vice President, Haldor Topsøe A/S
USA Ferguson, Niall Laurence A. Tisch Professor of History, Harvard University
GBR Flint, Douglas J. Group Chairman, HSBC Holdings plc
CHN Fu, Ying Vice Minister of Foreign Affairs
IRL Gallagher, Paul Former Attorney General; Senior Counsel
USA Gephardt, Richard A. President and CEO, Gephardt Group
GRC Giannitsis, Anastasios Former Minister of Interior; Professor of Development and International Economics, University of Athens
USA Goolsbee, Austan D. Professor of Economics, University of Chicago Booth School of Business
USA Graham, Donald E. Chairman and CEO, The Washington Post Company
ITA Gruber, Lilli Journalist – Anchorwoman, La 7 TV
INT Gucht, Karel de Commissioner for Trade, European Commission
NLD Halberstadt, Victor Professor of Economics, Leiden University; Former Honorary Secretary  General of Bilderberg Meetings
USA Harris, Britt CIO, Teacher Retirement System of Texas
USA Hoffman, Reid Co-founder and Executive Chairman, LinkedIn
CHN Huang, Yiping Professor of Economics, China Center for Economic Research, Peking University
USA Huntsman, Jr., Jon M. Chairman, Huntsman Cancer Foundation
DEU Ischinger, Wolfgang Chairman, Munich Security Conference; Global Head Government Relations, Allianz SE
RUS Ivanov, Igor S. Associate member, Russian Academy of Science; President, Russian International Affairs Council
FRA Izraelewicz, Erik CEO, Le Monde
USA Jacobs, Kenneth M. Chairman and CEO, Lazard
USA Johnson, James A. Vice Chairman, Perseus, LLC
USA Jordan, Jr., Vernon E. Senior Managing Director, Lazard
USA Karp, Alexander CEO, Palantir Technologies
USA Karsner, Alexander Executive Chairman, Manifest Energy, Inc
FRA Karvar, Anousheh Inspector, Inter-ministerial Audit and Evaluation Office for Social, Health, Employment and Labor Policies
RUS Kasparov, Garry Chairman, United Civil Front (of Russia)
GBR Kerr, John Independent Member, House of Lords
USA Kerry, John Senator for Massachusetts
TUR Keyman, E. Fuat Director, Istanbul Policy Center and Professor of International Relations, Sabanci University
USA Kissinger, Henry A. Chairman, Kissinger Associates, Inc.
USA Kleinfeld, Klaus Chairman and CEO, Alcoa
TUR Koç, Mustafa Chairman, Koç Holding A.Ş.
DEU Koch, Roland CEO, Bilfinger Berger SE
INT Kodmani, Bassma Member of the Executive Bureau and Head of Foreign Affairs, Syrian National Council
USA Kravis, Henry R. Co-Chairman and Co-CEO, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
USA Kravis, Marie-Josée Senior Fellow, Hudson Institute
INT Kroes, Neelie Vice President, European Commission; Commissioner for Digital Agenda
USA Krupp, Fred President, Environmental Defense Fund
INT Lamy, Pascal Director-General, World Trade Organization
ITA Letta, Enrico Deputy Leader, Democratic Party (PD)
ISR Levite, Ariel E. Nonresident Senior Associate, Carnegie Endowment for International Peace
USA Li, Cheng Director of Research and Senior Fellow, John L. Thornton China Center, Brookings Institution
USA Lipsky, John Distinguished Visiting Scholar, Johns Hopkins University
USA Liveris, Andrew N. President, Chairman and CEO, The Dow Chemical Company
DEU Löscher, Peter President and CEO, Siemens AG
USA Lynn, William J. Chairman and CEO, DRS Technologies, Inc.
GBR Mandelson, Peter Member, House of Lords; Chairman, Global Counsel
USA Mathews, Jessica T. President, Carnegie Endowment for International Peace
DEN Mchangama, Jacob Director of Legal Affairs, Center for Political Studies (CEPOS)
CAN McKenna, Frank Deputy Chair, TD Bank Group
USA Mehlman, Kenneth B. Partner, Kohlberg Kravis Roberts & Co.
GBR Micklethwait, John Editor-in-Chief, The Economist
FRA Montbrial, Thierry de President, French Institute for International Relations
PRT Moreira da Silva, Jorge First Vice-President, Partido Social Democrata (PSD)
USA Mundie, Craig J. Chief Research and Strategy Officer, Microsoft Corporation
DEU Nass, Matthias Chief International Correspondent, Die Zeit
NLD Netherlands, H.M. the Queen of the
ESP Nin Génova, Juan María Deputy Chairman and CEO, Caixabank
IRL Noonan, Michael Minister for Finance
USA Noonan, Peggy Author, Columnist, The Wall Street Journal
FIN Ollila, Jorma Chairman, Royal Dutch Shell, plc
USA Orszag, Peter R. Vice Chairman, Citigroup
GRC Papalexopoulos, Dimitri Managing Director, Titan Cement Co.
NLD Pechtold, Alexander Parliamentary Leader, Democrats ’66 (D66)
USA Perle, Richard N. Resident Fellow, American Enterprise Institute
NLD Polman, Paul CEO, Unilever PLC
CAN Prichard, J. Robert S. Chair, Torys LLP
ISR Rabinovich, Itamar Global Distinguished Professor, New York University
GBR Rachman, Gideon Chief Foreign Affairs Commentator, The Financial Times
USA Rattner, Steven Chairman, Willett Advisors LLC
CAN Redford, Alison M. Premier of Alberta
CAN Reisman, Heather M. CEO, Indigo Books & Music Inc.
DEU Reitzle, Wolfgang CEO & President, Linde AG
USA Rogoff, Kenneth S. Professor of Economics, Harvard University
USA Rose, Charlie Executive Editor and Anchor, Charlie Rose
USA Ross, Dennis B. Counselor, Washington Institute for Near East Policy
POL Rostowski, Jacek Minister of Finance
USA Rubin, Robert E. Co-Chair, Council on Foreign Relations; Former Secretary of the Treasury
NLD Rutte, Mark Prime Minister
ESP Sáenz de Santamaría Antón, Soraya Vice President and Minister for the Presidency
NLD Scheffer, Paul Professor of European Studies, Tilburg University
USA Schmidt, Eric E. Executive Chairman, Google Inc.
AUT Scholten, Rudolf Member of the Board of Executive Directors, Oesterreichische Kontrollbank AG
FRA Senard, Jean-Dominique CEO, Michelin Group
USA Shambaugh, David Director, China Policy Program, George Washington University
INT Sheeran, Josette Vice Chairman, World Economic Forum
FIN Siilasmaa, Risto Chairman of the Board of Directors, Nokia Corporation
USA Speyer, Jerry I. Chairman and Co-CEO, Tishman Speyer
CHE Supino, Pietro Chairman and Publisher, Tamedia AG
IRL Sutherland, Peter D. Chairman, Goldman Sachs International
USA Thiel, Peter A. President, Clarium Capital / Thiel Capital
TUR Timuray, Serpil CEO, Vodafone Turkey
DEU Trittin, Jürgen Parliamentary Leader, Alliance 90/The Greens
GRC Tsoukalis, Loukas President, Hellenic Foundation for European and Foreign Policy
FIN Urpilainen, Jutta Minister of Finance
CHE Vasella, Daniel L. Chairman, Novartis AG
INT Vimont, Pierre Executive Secretary General, European External Action Service
GBR Voser, Peter CEO, Royal Dutch Shell plc
SWE Wallenberg, Jacob Chairman, Investor AB
USA Warsh, Kevin Distinguished Visiting Fellow, The Hoover Institution, Stanford University
GBR Wolf, Martin H. Chief Economics Commentator, The Financial Times
USA Wolfensohn, James D. Chairman and CEO, Wolfensohn and Company
CAN Wright, Nigel S. Chief of Staff, Office of the Prime Minister
USA Yergin, Daniel Chairman, IHS Cambridge Energy Research Associates
INT Zoellick, Robert B. President, The World Bank Group
Rapporteurs
GBR Bredow, Vendeline von Business Correspondent, The Economist
GBR Wooldridge, Adrian D. Foreign Correspondent, The Economist

 

Advertisements

Das beste Hypothekenmodell der Welt

quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/

Dänemark kommt bei Immobilienkrediten ganz ohne Banken aus. Ein freier, effizienter Markt sorgt für günstige Zinsen, ohne die Schuldner einzuschränken. Und seit 200 Jahren ist kein einziger Schuldner ausgefallen.

Die Dänen gelten als lebensfrohe und sympathische Menschen mit einem Sinn für einen umweltbewussten Lebensstil. Einen Ruf als besonders geschickte Finanz­ingenieure haben sie sich bisher nicht geschaffen. Was nicht ist, kann noch werden: Immerhin hat der OMX-C-20, der Leitindex der Kopenhagener Börse, in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres alle anderen Konkurrenten hinter sich gelassen. Und speziell auf einem Gebiet haben die Dänen das Gefühl, die Besten auf der Welt zu sein: bei den Hypotheken.

Das dänische Hypothekenmodell ist tatsächlich beachtenswert. Entstanden ist es 1795 nach dem grossen Brand von Kopenhagen. Damals wurde der Hypothekenpfandbriefmarkt geschaffen, und in den mehr als 200 Jahren seiner Existenz mussten die Gläubiger keinen einzigen Zahlungsausfall beklagen. Dabei ist der Markt für seine Verhältnisse riesig. Die rund 5,5 Millionen Dänen haben eine gesamte Hypothekenschuld von mehr als 320 Milliarden Euro, was die gesamte Staatsschuld um etwa 50 Prozent übersteigt. Zum Vergleich: In der Schweiz sind für Immobilien 800 Milliarden Franken ausgeliehen – was dem 3,7-fachen aller Ausstände der öffentlichen Hand entspricht.

Finanzgesellschaften sind hier bloss Zwischenhändler

Entgegen dem gängigen Vorurteil der staatsgläubigen Nordländer ist der dänische Hypothekenpfandbriefmarkt tatsächlich ein Markt, aber einer, der intelligent konstruiert und vernünftig reguliert ist. Er beruht auf wenigen, einfachen Grundsätzen: Die Hausbesitzer verschulden sich langfristig, und die Belehnungsgrenze für Wohnungsbauten beträgt maximal 80 Prozent, bei Geschäftsimmobilien sind es gar bloss 60 Prozent. Die Konditionen der Hypotheken werden nicht zwischen der Bank und dem Schuldner ausgehandelt. Finanzgesellschaften sind bloss Zwischenhändler. Sie bündeln die Anträge zu Obligationen und verkaufen sie weiter an die Investoren, die sie direkt oder mittels allgemeiner und spezialisierter Fonds übernehmen. Dafür kassieren die Hypothekeninstitute eine kleine Marge.

Die andere Art der Verbriefung

Hypotheken bündeln und als Obligationen am Markt verkaufen? Eigentlich müssten da alle Alarmglocken schrillen. Genau dies ist doch das Prinzip der Collateral Debt Obligations, berühmt-berüchtigt geworden unter ihrem Kürzel CDO. Sie haben den amerikanischen Subprime-Markt erst möglich gemacht und damit den verantwortungslosen Verkauf von überteuerten Immobilien an unterkapitalisierte Möchtegern-Hauseigentümer. Die CDO haben die Banken von ihrer Kontrollpflicht enthoben und damit massgeblich zur US-Immobilienblase beigetragen, deren Platzen am Anfang der immer bedrohlicher werdenden Weltwirtschaftskrise stand. Heute gelten die CDO als Giftmüll und werden von verantwortungsvollen Investoren nicht mehr angefasst. Und bei den ­Dänen soll dies alles auf mirakulöse Art und Weise funktionieren?

Der dänische Hypothekenpfandbriefmarkt funktioniert, weil er einige entscheidende Unterschiede zum missglückten amerikanischen Versuch der Verbriefung aufweist. Der wichtigste davon ist das «Balance-Prinzip». Es schreibt vor, dass die Bedürfnisse von Gläubiger und Schuldner aufeinander abgestimmt sein müssen. Das heisst: Ein Schuldner erhält erst dann eine Hypothek, wenn die Bank abgeklärt hat, zu welchen Bedingungen er sie bedienen kann, und sofern sich der Gläubiger damit einverstanden erklärt. Der Weiterverkauf dieser Schulden an Dritte ist verboten, ebenso das Erteilen von Hypotheken an Schuldner mit einer geringen Bonität. Zusammen mit der 80-Prozent-Finanzierungslimite ist so genügend Schutz da, um ein Debakel wie die US-Immobilienkrise zu verhindern.

Viele Freiheiten

Es besteht jedoch auch genügend Freiraum, um die Vorteile des Marktes zu nutzen. Dänische Hausbesitzer müssen nicht langfristige Festzinshypotheken abschliessen oder Libor-Finanzierungen wählen, um von günstigen Zinsen zu profitieren. Sie können sich laufend refinanzieren und Hypotheken jederzeit zurückzahlen, um sich zu tieferen Sätzen neu zu verschulden. Für diese Freiheit zahlen die Schuldner eine Prämie, die Anleihe-Investoren mit einer Extrarendite entschädigt. Wie die Statistiken aber zeigen, machen die dänischen Schuldner von ihrem Recht auf Rückzahlung nicht häufig Gebrauch, sodass der Aufpreis in der Regel ohne Gegenleistung an den Gläubiger fällt. Dadurch liegt die Verzinsung von dänischen Hypothekenobligationen in der Regel 100 bis 150 Basispunkte über derjenigen von dänischen Staatsanleihen.

Zwischen ein und zwei Prozent mehr Rendite als die Staatsanleihen eines sehr sicheren Schuldners wie Dänemark? Das müsste doch auch für Schweizer Ohren interessant klingen. Tut es auch, denn die dänischen Hypotheken-obligationen sind mit dem obersten Gütesiegel der Ratingagenturen ausgezeichnet, dem AAA.

Für Schweizer Anleger stehen mehrere Fonds zur Verfügung. Es gibt aber, wie fast immer, einen Haken: Die dänische Krone ist an den Euro gebunden und macht damit alle Schwankungen der gebeutelten Einheitswährung mit. Bei allem Respekt vor der Schweizerischen Nationalbank und ihren Bemühungen, den Eurokurs nicht unter 1.20 Franken fallen zu lassen: In den gegenwärtigen Turbulenzen geht jeder, der im dänischen Hypothekenpfandbriefmarkt investiert, ein beträchtliches Währungsrisiko ein. (Tages-Anzeiger)

 

Die Tagesschau wird zur Bankershow

Immer wieder lässt die Tagesschau Vertreter von Banken als alleinige «Experten» zur Banken-, Schulden- und Finanzkrise auftreten.

Das aktuellste Beispiel ist die Abend-Tagesschau vom Dienstag. Zuerst trat Janwillem Acket von der Bank Julius Bär kurz vor der Tagesschau als Experte in der Börsensendung auf. Kein Wunder, denn diese Sendung wird von einer Bank gesponsert.

Dann lud ihn die Tagesschau gleich noch in die Hauptsendung ein, um die aktuelle Lage der spanischen Bankenkrise darzulegen. Der Sprecher der Tagesschau nannte ihn «Ökonom» und «Bankenökonom». Der Bär-Banker wurde nicht – wie es bei Interessenvertretern Pflicht sein sollte – kritisch befragt, sondern als Experte, der seine Statements ohne Gegenfrage zum Besten geben konnte.

Nur wer den Einblender las, konnte feststellen, dass es sich weder um einen neutralen, auf Banken spezialisierten Ökonomen, noch um einen einigermassen unabhängigen Experten handelte, sondern um den «Chefökonom Julius Bär», also um einen Interessenvertreter der Banken.

Banken sind in Finanzkrise direkt verwickelt

Vertreter von Banken vertreten gemäss ihrer Arbeitsverträge die Interessen ihrer Bank. Die Banken aber sind in diesem Finanz- und Schuldenschlamassel direkt involviert und deshalb Partei. Sie haben namhafte Interessen zu verteidigen:

• Die Banken wollen Zeit gewinnen, um die gefährdeten griechischen, spanischen und andern Staatsobligationen, in die sie fahrlässig investiert hatten, vor einem grösseren Crash noch los zu werden.

• Die Banken haben ein Interesse daran, dass der Staat (oder die Europäische Zentralbank oder der Rettungsfonds) gefährdeten Banken in Griechenland, Spanien, Italien usw. direkt oder indirekt mit Steuermitteln aus dem Dreck hilft. Denn viele unserer Banken haben Obligationen und Aktien dieser gefährdeten Banken in ihren Portefeuilles.

• Die Banken kämpfen mit allen Mitteln gegen schärfere staatliche Auflagen, zum Beispiel bei der Spekulation mit Eigenmitteln. Denn auf dem Spiel steht eine zeitweise lukrative Geschäftssparte. Geht es mit der Spekulation in die Hosen, haben sie die Gewinne eingesteckt und können für die Verluste den Staat rufen.

• Die Banken lobbyieren in allen Parlamenten gegen die Einführung einer Kapitaltransaktionssteuer.

Glaubwürdigkeit längst verloren

Als glaubwürdige Experten oder Ökonomen taugen Vertreter von Banken ohnehin kaum, auch wenn sie sich als «Chefökonomen» ausgeben:

• Sie hatten als angebliche «Risikoexperten» die Misere in Griechenland nicht vorausgesehen und in griechische Staatsanleihen Milliarden investiert.

• Sie hatten vor 2008 weder Politiker noch die Öffentlichkeit davor gewarnt, dass die Spekulationsblase jederzeit platzen kann.

• Sie hatten sich gegen eine höhere Eigenkapitaldecke der Banken so gut sie konnten gewehrt.

• Sie machen keine tauglichen Vorschläge, um die faktische Staatsgarantie für Grossbanken und Versicherungskonzerne abzuschaffen.

Keine kritischen Gegenfragen

Obwohl Banker Interessenvertreter sind, lässt sie die Tagesschau zu Entwicklungen der Schulden- und Finanzkrise in Europa immer wieder – ohne kritische Gegenfragen – als «Experten» oder «Ökonomen» auftreten. Es wird der falsche Eindruck geweckt, es handle sich um neutrale, rein sachliche Einschätzungen.

In der Tagesschau der ARD oder des ZDF wäre dies unmöglich.

Im Schweizer Fernsehen jedoch handelt es sich um ein Déjà-vu. Nach den Wahlen in Griechenland und Frankreich zum Beispiel hatte die Tagesschau gefragt «EU wie weiter?». Die Unsicherheit sei gross, die Sorge, wie es in Europa weitergehen soll, ebenfalls. Die Antwort holte die Tagesschau bei zwei Vertretern von Banken, die von der Redaktorin als Experten befragt wurden.

Das abwechselnde Auftreten von Vertretern verschiedener Banken und Vertreter von Beratungsbüros wie «Professor» Klaus Wellersdorf der «Wellerhoffs & Partners», der im Nebenamt als Honorarprofessor an der Universität St. Gallen lehrt, ist auch andern schon aufgefallen. Peter Bodenmann schrieb kürzlich in der Weltwoche auf seine provozierende Art: «Die Banken haben mit ihren Analysten inzwischen auch die parastaatliche SRG endgültig ­gekapert. Jeden Tag geht uns irgendein Bank­analystenbubi auf den Wecker.»

Die entscheidenden Fragen werden nicht gestellt

Im kürzlich erschienenen Buch «Finanzjournalismus» wird Andreas Henry zitiert, der bis vor kurzem Korrespondent der «Wirtschaftswoche» in New York war: «Journalisten, die sich bei ihrer Arbeit stark auf das Urteil und die Berichte von Analysten verlassen, sind entweder zu faul oder nicht in der Lage, sich durch Recherchen…ein eigenes Bild zu machen.» Ein guter Journalist liefere den Analysten Informationen, und nicht umgekehrt. Vor allem sollten Journalisten wissen, in welchen Interessen sich Analysten äussern.

Die Griechenland-Krise sei ein gutes Beispiel dafür, wie Medien die «toughen» Fragen zum Gebahren der EU-Institutionen gar nicht mehr stellen, weil sie entweder ihre EU-freundlichen oder EU-skeptischen Vorurteile kultivierten.

Sparer, Rentner und Steuerzahler

Folgende Fragen drängen sich jedenfalls auf: Warum stellt die Tagesschau in dieser finanziellen, wirtschaftlichen, sozialen, gesellschaftlichen und demokratischen Krise die Interessen der Banken derart in den Vordergrund? Warum berücksichtigt die Tagesschau nur selten kritische Finanzmarktspezialisten unserer Hochschulen? Und vor allem: Warum kommen praktisch keine Interessenvertreter von Sparern, Rentnern und Steuerzahlern zu Wort? Auf ihrem Buckel wird die Finanzkrise zur Zeit ausgetragen.

STELLUNGNAHME DER TAGESSCHAU

Infosperber hat die Tagesschau noch am Dienstag Abend um eine Stellungnahme gebeten und gefragt, nach welchen Kriterien die Tagesschau bei der Berichterstattung über die Banken-, Schuld- und Finanzkrise Banken-Vertreter zu Wort kommen lässt, und nach welchen Kriterien andere Interessenvertreter oder einigermassen unabhängige Experten.

Hier die Antwort von Marco Meroni, «Leiter Media Relations», die er im Namen der Tagesschau-Leitung verfasst hat:

«In den beiden Beiträgen wurde Janwillem Acket als Chefökonom von Julius Bär gekennzeichnet. Dass ein Bank-Ökonom in einem Beitrag zur spanische Banken-Krise Erläuterungen und Einschätzungen abgibt, ist statthaft. Er zieht daraus weder für sich noch für sein Finanzinstitut einen Vorteil. Experten, Wissenschaftler, aber auch hausinterne Spezialisten und Korrespondenten kommen dann zu Wort, wenn das Thema dies aus Sicht der Redaktion erfordert. In den genannten Beiträgen ging es darum zu erklären, wie spanische Banken aufgrund leichtfertiger Finanzierungen von Hypotheken in die Krise schlitterten. Dazu können sich Chefökonomen von Banken äussern. Entscheidend für die Tagesschau ist, dass sie bei aussenstehenden Experten ihre Herkunft transparent darstellt.»

 

quelle: infosperber

Griechen-Kritikerin Lagarde gerät selber unter Beschuss

Noch am Wochenende kritisierte die IWF-Chefin die Steuermoral der Griechen scharf. Doch offenbar erhält Christine Lagarde ihre 46’000 Dollar Monatseinkommen selber steuerfrei.

Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/

Bild

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hatte am Wochenende mit kritischen Äusserungen zur Steuermoral der Griechen für Aufsehen gesorgt. In einem Interview mit der britischen Tageszeitung «Guardian» forderte die Französin die Bürger des hoch verschuldeten Landes zur Steuerehrlichkeit auf, um das Land aus der Krise zu führen. So sagte sie: «Ich finde, sie sollten sich alle zusammen selber helfen, indem sie ihre Steuern zahlen.» In Griechenland wurde Lagardes Kritik empört zurückgewiesen. Die IWF-Chefin habe «die Griechen beleidigt», erklärte der Vorsitzende der Sozialisten, Evangelos Venizelos.

Heute berichtet der «Guardian» nun, dass Lagarde selber auf ihr IWF-Gehalt keine Steuern zahlt. Denn die internationale Entlohnung unterliege keiner nationalen Besteuerung. Inzwischen zieht das Thema in den internationalen Medien weitere Kreise. Lagardes Salär beim IWF beträgt rund 46’000 Dollar pro Monat. Sie selber hat zu dem Artikel bisher noch nicht Stellung genommen.

Auch die Funktionäre der UNO und Weltbank zahlen keine Steuern. Sie profitieren von Paragraf 34 der Wiener Konvention aus dem Jahr 1961. In ihr hatten 187 Staaten geregelt, dass Diplomaten von allen nationalen, regionalen oder kommunalen Steuern befreit sind.

Die Steuerbefreieung bei internationalen Organisationen steht schon lange in der Kritik. Die Beschuldigten argumentieren: Nur so lassen sich Spitzenkräfte aus der Privatwirtschaft anlocken.

«Nein. Ist das damit geklärt?»

Nach den brisanten Äusserungen von Lagarde schlug heute die EU-Kommission differenziertere Töne an. Zwar sei «der Kampf gegen Steuerbetrug ein wichtiger Teil des zweiten Rettungspakets und eine Hauptaufgabe der nächsten Regierung», sagte der für Wirtschaftsfragen zuständige Kommissionssprecher Amadeu Altafaj Tardio in Brüssel. Hartnäckige Fragen eines griechischen Journalisten, ob die Kommission denn der Meinung sei, dass alle seine Landsleute Steuerbetrüger seien, beantwortete der entnervte Sprecher nach mehreren Ausweichversuchen aber knapp: «Nein. Ist das damit geklärt?»

Allerdings kritisierte Altafaj Tardio auch, dass Athen in den vergangenen zwei Jahren längst nicht ausreichend gegen Steuerhinterziehung vorgegangen sei. «Wir glauben, dass noch mehr getan werden kann. Und die griechischen Behörden sehen das ähnlich.» Eine Rückkehr der Troika in das Land komme ferner erst infrage, sobald in Athen eine stabile Regierung gebildet worden sei.

Fünftes Jahr in der Rezession

Die griechische Wirtschaft befindet sich das fünfte Jahr in Folge in der Rezession. Im Gegenzug für Milliardenkredite der Europäischen Union und des IWF hatte sich die Anfang Mai abgewählte griechische Regierung aus Sozialisten und Konservativen zu einem drastischen Sparprogramm verpflichtet. Nach der Wahl, bei der sparkursfeindliche Parteien grossen Zuspruch erfuhren, kam keine neue Regierung zustande, weshalb am 17. Juni erneut gewählt werden soll.

Nigel Farage

Nigel Farage: Wir sind am Rande eines sozialen Zusammenbruchs

Bild

Die Nachrichten aus Griechenland sind erschreckend. Ein 60-jähriger Mann und seine 90-jährige Mutter sprangen aus finanzieller Verzweiflung in den Tod. King World News konnte mit Nigel Farage, Leiter der UK Independence Party und Mitglied des europäischen Parlamentes, ein Interview durchführen. Farage sagte zu KWN, dass wir am Rande des totalen gesellschaftlichen Zusammenbruch sind und, dass das Bankensystem jetzt im gefährlichsten Zustand seit über 70 Jahren ist.

 

Hier ist, was Farage, über die sich verschlechternde Lage zu sagen hatte: “ Nun, die Situation in Griechenland wird nur noch schlimmer. Wir haben ja eine Situation, in der ein Selbstmord vor ein paar Wochen geschah, als ein 77-jähriger Mann sich außerhalb des griechischen Parlaments in den Kopf geschossen hatte. Das ist das öffentliche Gesicht von dem, was schief gelaufen ist.“

Nigel Farage fährt fort: „Aber wissen Sie, dass es jeden Tag Menschen gibt, die buchstäblich ihre Kinder an den Türen der griechisch-orthodoxen Kirche verlassen, mit einem Zettel um den Hals auf dem steht: ‚Wir können es uns nicht leisten, uns um unsere Kinder zu kümmerm und sie durchzufüttern, bitte nehmen Sie sie von uns‘. Können Sie sich das vorstellen?

Dies geschieht inmitten Europas. Dies geschieht innerhalb einer einst großen Nation. Die Nation, die die Demokratie erfunden hatte. Wir sind am Rande des totalen gesellschaftlichen Zusammenbruchs….

Und ehrlich gesagt, so weit wie der Euro betroffen ist und die Sparmaßnahmen betroffen sind, wird die Medizin den Patienten zu töten.

Doch das Heilmittel, das letzte Woche von Camp David kam, und welches aus dem europäischen Gipfel in Brüssel in dieser Woche kam, lautet, dass wir mehr des Selben tun sollen. Es ist also eine absolut verzweifelten Situation.

Ich habe (in Brüssel) argumentiert, dass wir diesen Euro-Fluch für Griechenland brechen sollten. Wir müssen zulassen, dass sie ihre eigene Währung abwerten, damit sie an den Weltmärkten wieder teilnehmen können und die Würde ihrer Menschen wieder herstellen können.

Es ist schrecklich. Ein griechischer Rentner hatte im letzten Jahr eine Altersrente in der Höhe von 600 Euro pro Monat. Diese ist nun auf 400 Euro gekürzt worden. (Dies kommt) in einer Zeit der steigenden Treibstoffpreise und alles andere. Die Leute können sich das Leben einfach nicht mehr leisten. Die Situation ist absolut schrecklich, und etwas muss getan werden.

Leider können wir unter der griechischen Politikerkaste den Mut zur Führung, welcher dringend notwendig wäre, nicht erkennen. Ich glaube nicht, dass Griechenland überhaupt eine Zukunft innerhalb des Euro hat.

Eine von zwei Möglichkeiten wird eintreffen. Entweder wird es eine schreckliche Revolution in dem Land geben, oder vielleicht auch in Deutschland oder in einem anderen Land, oder Griechenland wird nach den ordentlichen Wahlen aus dem Euro geworfen werden. Diese werden am 17. Juni stattfinden.

Das größere Problem ist aber Spanien. Ich sprach darüber in den vergangenen Wochen mit einem sehr erfahrenen und führenden Ökonomen. Er sagte: ‚Wenn Spanien auf eigene Faust aus dem Euro geht, dann wird der Rest einfach nicht groß genug sein, um diese Banken zu retten. Es müsste dann eine (massive) globale Lösung in irgendeiner Form geben.‘ Aber ich bin nicht einmal sicher, ob der Wille dafür vorhanden ist.

Haben wir nun den Punkt erreicht, wo wir sagen: ‚Wir können einander nicht immer gegenseitig retten und einfach immer mehr Geld drucken, das kann nicht ewig so weiter gehen.‘ Und sehen wir eigentlich eine Reihe von großen Banken Pleite gehen?

Ich denke schon, dass das Bankensystem jetzt den gefährlichsten Zustand der letzten 70 Jahren erreicht hat.“

Angesprochen auf die Entwicklung von Gold, sagte Farage, dass der Ausverkauf beim Gold vorhersehbar war. Kurzfristig sei jeder Markt sehr spekulativ. Doch langfristig gesehen biete Gold eine gute Kaufgelegenheit. Jeder sollte in seinem Portfolio einen gewissen Anteil an Gold halten.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

Schwarzbuch nimmt WWF und Monsanto ins Visier

BildSchwarzbuch nimmt WWF und Monsanto ins Visier

Kurt Marti / 10. Mai 2012 – Im kürzlich erschienenen «Schwarzbuch WWF» kommt der WWF erneut unter Beschuss, insbesondere im Zusammenhang mit Monsanto.

Im vergangenen März hat Infosperber die Haltung des Soja-Netzwerkes Schweiz zum Anbau von Gen-Soja des Gentech-Konzerns Monsanto kritisiert (siehe Link unten). Zum Soja-Netzwerk gehört auch der WWF Schweiz. Das kürzlich erschienene «Schwarzbuch WWF: Dunkle Geschäfte im Zeichen des Panda» untermauert die Kritik von Infosperber. Autor des Buches ist Wilfried Huismann, der im letzten Jahr mit seinem Film «Der Pakt mit dem Panda» Aufsehen erregte. Im Buch von Huismann kommt neben vielen anderen auch der Unternehmensberater Jochen Koester zu Wort: «In Sachen Gentechnik fühle ich mich vom WWF über den Tisch gezogen». Koester ist im weltweiten Sojageschäft eine bekannte Grösse. Den Handel mit Gen-Soja lehnt er wegen der schädlichen Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen konsequent ab.

Der runde Tisch für «verantwortungsvolle» Soja

Koester war Mitglied der Arbeitsgruppe «Runder Tisch für verantwortungsvolle Soja» (RTRS). Der runde Tisch wurde u. a. vom WWF ins Leben gerufen. Die erste Sitzung fand im März 2005 in einem Luxushotel in Brasilien statt. Geleitet wurde die Sitzung von Yolanda Kakabadse, der heutigen Präsidentin des WWF International. Die Adresse des RTRS-Vereins war mit jener des WWF Schweiz an der Hohlstrasse 110 in Zürich identisch. Am runden Tisch nahmen teil: Die Agrar- und Nahrungsmittelkonzerne Unilever, Daniels Midland, Cargill, Bunge, Louis Dreyfus, die Geldinstitute Rabo Bank und HSBC-Bank, die Pestizid-Produzenten DuPont, Pinoeer und Bayer, sowie die Agroenergie-Konzerne BP und Shell.

Monsanto setzte sich durch: Gen-Soja erhielt den Persilschein

Bei der Gründung des RTRS-Vereins war sich Koester sicher, «dass Gen-Soja nie und nimmer ein Nachhaltigkeitssiegel bekommen wird». Doch er sollte sich täuschen. 2009 wurden die beiden Gentech-Konzerne Monsanto und Syngenta als Vollmitglieder des runden Tisches aufgenommen. Bereits ein Jahr später wurden die RTRS-Richtlinien im Interesse von Monsanto abgeändert; mit der Stimme des WWF, wie Huismann in seinem Buch festhält. Neu galt auch «gentechnisch modifizierte Soja» als «verantwortlich produziert». Monsanto hatte sich durchgesetzt. Gen-Soja erhielt einen Persilschein. Für Koester ist klar: «Die Folge wird sein, dass in Zukunft 80 bis 90 Prozent des als nachhaltig zertifizierten Soja aus gentechnisch manipuliertem Saatgut stammen».

Der WWF Deutschland und der WWF Schweiz versuchen auf ihren Internetseiten Huismanns Kritik wortreich – aber letztlich erfolglos – zu widerlegen. Auf den beiden Internetseiten ist ein fast identischer «Faktencheck» aufgeschaltet. Darin stellt der WWF zwei Behauptungen auf, welche Huismann in seinem Buch ausführlich und faktenreich widerlegt:

1. «Der WWF lehnt Gentechnik ab»

Dieser WWF-Behauptung hält Huismann entgegen, dass es innerhalb des WWF International massgebliche Vertreter gibt, die eine gegenteilige Meinung vertreten. Dabei verweist er auf den US-Amerikaner Jason Clay, «der sich offen zum Anbau von Gen-Soja bekennt und der gemeinsam mit dem Gentech-Konzern Monsanto die Anwendung der Gentechnik auch bei vielen anderen Pflanzen verlangt». Jason Clay ist Vizepräsident des WWF USA und Koordinator für den Bereich Marktbeziehungen und Agrarpolitik beim WWF International. Clay ist also «die offizielle Stimme des WWF in dieser Sache».

Der WWF Deutschland versucht sich herauszureden: Einzelne Länderorganisationen würden «eine neutrale Position zur Gentechnik» vertreten, beispielsweise USA oder Argentinien. Beim WWF Schweiz heisst es hingegen, einzelne Länderorganisationen würden «eine andere Position zur Gentechnik» vertreten. Die beiden WWF-Länderorganisationen sind sich offenbar nicht einig. Eine «andere Position» bedeutet eine zustimmende Haltung zur Gentechnik, aber keine neutrale, wie der WWF Deutschland dies behauptet. Fazit: Auch wenn der WWF Deutschland und der WWF Schweiz die Gentechnik ablehnen, ändert das nichts daran, dass massgebliche Kreise im WWF die Gentechnik befürworten. Das ist das interne Dilemma des WWF und nicht der Fehler des Buchautoren und Filmemachers Huismann, den der WWF deshalb sogar vor den Richter zerrte.

2. «Es gibt keine Kooperation mit Monsanto»

Auch diese WWF-Behauptung widerlegt Huismann: «Der WWF hat mit Monsanto, Syngenta, Bayer, Nestlé, Cargill und anderen Teilnehmern des Round Table on Responsible Soy (RTRS) beschlossen, dass das RTRS-Zertifikat für ‚verantwortungsvollen Anbau‘ jetzt auch für Gen-Soja gilt». Dabei verweist Huismann auf den RTRS-Standard, der ausdrücklich «gentechnisch modifiziertes Soja» einschliesst. Zudem vertrete auch das Büro des WWF in Brüssel «bei Hearings mit der Europäischen Union sehr massiv das RTRS-Zertifikat und hat mit durchgesetzt, dass es von der EU als Beweis für ‚nachhaltig‘ gewonnene Biomasse im Rahmen der Erneuerbare-Energien-Richtlinie anerkannt wird». Mit Hilfe des WWF sei es der Gentechnikbranche gelungen, «in Europa einen grossen Fuß in die Tür zu bekommen».

Erstaunlicherweise schreibt Monsanto selbst von einer Zusammenarbeit. Auf der Internetseite von Monsanto steht nämlich: «2009 wurde Monsanto eingeladen, am Runden Tisch für verantwortungsvolle Soja teilzunehmen, welcher dem Konzern erlaubt, mit den Interessengruppen der Soja-Produzenten, der Zivilgesellschaft, der Industrie und des Handels zusammenzuarbeiten, um umweltfreundlichere Handelsmodelle zu entwickeln». Zur Zivilgesellschaft gehört auch der WWF.

Die RTRS-Adresse beim WWF in Zürich wurde plötzlich transferiert

Es ist schon sonderbar, wie sich der WWF von Monsanto zu distanzieren und dafür die direkten Spuren zum RTRS-Verein zu verwischen versucht. Im «Schwarzbuch WWF» zitiert Huismann dazu ein internes Strategie-Dokument des WWF International vom 17. Februar 2009. Darin beschäftigt sich die internationale WWF-Führung mit dem Problem, wie man sich aus dem Dunstkreis von Monsanto entfernen könnte. Neben anderen Massnahmen empfiehlt das WWF-Papier auch eine Sofortmassnahme, nämlich «die registrierte Adresse des RTRS zu ändern». Laut Auszug aus dem Handelsregister des Kantons Zürich wurde der RTRS-Sitz tatsächlich im Juni 2009 transferiert: Vom WWF-Sitz an der Hohlstrasse 110 in Zürich an die Adresse von Marc R. Büttler, Holenstein Rechtsanwälte AG, Utoquai 29/3 in Zürich.

WWF-Club der 1001: Von Agnelli über Springer bis Mobuto

Wenn der WWF Deutschland und der WWF Schweiz die «Kooperation» mit Monsanto abzustreiten versuchen, dann ist in diesem Zusammenhang das Verhältnis des WWF zu den Mächtigen dieser Welt von Interesse. Unter dem Kapital «Tango mit Monsanto» gibt Huismann einen spannenden Einblick in das internationale Netzwerk des WWF, insbesondere publiziert er die Namen des verschwiegenen «Clubs der 1001», welcher sich jedes Jahr zum Panda-Ball trifft.

Die Aufnahmegebühr beträgt 25 000 Dollar. Die Mitgliederliste ist geheim. Huismann gelang es, die Mitgliederliste aus den Jahren 1978 und 1987 ausfindig zu machen. Die Liste ist eine Ansammlung der wirtschaftlich und politisch Mächtigen bis hin zu blutigen Diktatoren, von Fiat-Chef Giovanni Agnelli über Axel Springer bis zu Zaires Diktator Mobuto. Von besonderem Interesse ist das Mitglied Nummer 572: José Martinez de Hoz, der Wirtschaftsminister der blutigen Militärdiktatur in Argentinien und Gründungsvater des Fundacion Vida Silvestre (FVS), der Partnerorganisation des WWF in Argentinien. Er gilt als einer der Pioniere des Soja-Anbaus in Argentinien und hat damit viel Geld verdient. Heute steht er unter Hausarrest.

qualle: http://www.infosperber.ch/

Im Aufwind

Die Pilatus-Werke erhielten aus Indien eine Bestellung von 75 Flugzeugen – einen der grössten Aufträge in ihrer Geschichte. Und demnächst soll der Vertrag für einen weiteren Grossauftrag unterschrieben werden.

«Das ist einer der grössten Einzelaufträge in der Geschichte der Pilatus Flugzeugwerke», sagt Max Ungricht, Chefredaktor des Aviatik-Magazins «Cockpit». «Mit dem Auftrag haben sie einen riesigen Fisch an Land gezogen.» Für 500 Millionen Franken bestellte die indische Luftwaffe bei Pilatus 75 Flugzeuge des Typs PC-7 MK II, die ab Ende 2012 ausgeliefert werden sollen. Zudem wurde ein Optionsvertrag für 30 weitere Flugzeuge unterschrieben. Würden zusätzliche Maschinen bei Pilatus bestellt, würden sie voraussichtlich in Indien gebaut, wie Pilatus-Chef Oscar Schwenk auf Anfrage sagte.

Ausserdem befindet sich der Stanser Flugzeughersteller laut Schwenk in Endverhandlungen mit Saudiarabien: 55 Flugzeuge des Typs PC-21 sollen ab 2014 an die Royal Saudi Air Force (RSAF) geliefert werden. Dies schrieb der britische Rüstungskonzern BAE Systems am Mittwoch in einer Mitteilung. Ob die Flugzeuge für die saudiarabische Luftwaffe in der Schweiz gebaut werden, lässt Schwenk offen. Pilatus werde voraussichtlich in den nächsten Tagen über den Auftrag mit Saudiarabien informieren, so der Firmenchef.

Grosse Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Zentralschweiz

Die indische Luftwaffe – die viertgrösste der Welt – ist für den Flugzeughersteller «ein enorm wichtiger Kunde», wie Oscar Schwenk sagt. Er freue sich, dass man «als kleine Schweiz und kleine Pilatus die gesamte Weltkonkurrenz schachmatt gesetzt» habe. Sollte der Deal mit Saudiarabien zustande kommen, wären dieser und der Indien-Auftrag «eine Bereicherung für die Flugzeugindustrie in der Schweiz», wie Max Ungricht meint. «Sowohl Pilatus als auch deren Zulieferer werden stark profitieren.»

Auch Felix Howald, Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz, räumt den Flugzeugbestellungen eine hohe Bedeutung ein, sowohl für die Zentralschweiz als auch speziell für Nidwalden, wo Pilatus stationiert ist. «Die Aufträge zeigen, dass wir in der Zentralschweiz Firmen haben, die technologisch an der Spitze mitmischen, grosse Konkurrenten aus dem Ausland in den Schatten stellen und trotz starkem Schweizer Franken wettbewerbsfähig sind», sagt Howald auf Anfrage. Pilatus sei ein wichtiger Arbeitgeber, Know-how-Träger und Ausbildner von jungen Arbeitskräften.

neutral na ja…..